Ermittlung zu Kriegsverbrechen: „Es darf kein Wilder Westen werden“

IStGH-Chefankläger Khan und die ukrainische Generalstaatsanwältin Wenediktowa bei einem Besuch von Massengräbern in Butscha (Ukraine) | REUTERS

Viele Institutionen und NGOs ermitteln in der Ukraine wegen Kriegsverbrechen. Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, Khan, warnt im ARD-Interview vor unkoordinierten Ermittlungen: Diese könnten auch schaden. mehr

Meldung bei www.tagesschau.de lesen

from tagesschau.de – Die Nachrichten der ARD https://ift.tt/iIOJjEN

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s